Buchvorstellung: Skulls and Roses

Herzblut, Hingabe, Qualität, Inspiration, Kunst – zum stolzen Preis.

Ob es das wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Ich finde schon.

Über Facebook kam ich mit diesem Buch zum ersten mal in Kontakt. Ich glaube als ich Fotos der Dortmund Convention in irgendeinem Profil entdeckte. Aufgrund, dass es mittlerweile allerdings viele viele Menschen gibt, die denken, sie könnten mit Vorlagenbüchern schnelles Geld verdienen, habe ich dem Ganzen nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt und das Buch verschwand wieder von meinem Radar. Doch als mich der Herausgeber und die treibende Kraft hinter dem Buch, Tobias Stadtlander, kontaktierte und wir zum Buch ins Gespräch kamen, wuchs mein Interesse fix. Heute haben wir uns bei Tattoosafe getroffen und haben ein wenig über das Buch, die Motivation der Macher und die Entstehungsgeschichte des Buches geschnackt. Ende vom Lied – wir werden es aufnehmen. An dieser Stelle möchte ich schonmal einen kleinen Einblick geben…

Zuerst die Fakten, des aufwendig erstellten und in Hamburg handgebundenen Buches.

Inhalt: Fotografierte und inszenierte Schädel und Rosen
Umfang: 220 farbige Seiten
Herstellung: Made in Germany
Auflage: limitiert auf 1.000 Exemplare
Preis: 300,- brutto

Am Anfang war die Skepsis

Wie bereits erwähnt dachte ich anfangs, dass es sich beim Herausgeber des Buches um einen Verlag handelt. Ausschlaggebend dafür war der professionelle Auftritt der Herausgeber in Form von Flyern, Visitenkarten, Imagefilmen, der professionellen Grafik usw. Soll heißen, ich hätte solch eine wirklich hochwertige Umsetzung keinem üblichen Tätowierer zugetraut 😀 Was nicht heißen soll, dass meiner Meinung nach kein Tätowierer dazu in der Lage sei – aber die meisten denke ich eher weniger. Ich dachte, dass ein Verlag einfach irgendwelche Bilder von Schädel und Rosen lieblos bei einer Bildagentur kaufte, das Buch in China drucken ließ und nun versucht dieses Buch für 300,-€ und somit einer Ultrafetten Marge im Tattoomarkt zu Geld zu machen. Leider ist dies heut zu Tage des Öfteren der Fall.

Hinter den Kulissen…

Doch durch das heutige persönliche Gespräch mit Tobias wurde ich zum Glück eines Besseren belehrt.

Das Buch ist von Anfang bis Ende unheimlich aufwendig produziert. Tobias holte sich als erstes den Fotografen Eric Anders ins Boot, welcher meiner Meinung nach sein Handwerk des Fotografiens sehr gut versteht und somit Bilder schuf, die zum Einen sehr schöne Kompositionen sind und zum Anderen Schatten, Strukturen und Farben enthalten, die vor allem für Tätowierer wunderbar als Vorlagen dienen können. Als Inspiration um eigene Kunstwerke daraus zu schaffen allemal!

Gemeinsam gingen beide auf die Reise. Dabei legten sie von Skandinavien bis Malta tausende Kilometer zurück. Dafür besuchten Sie historische Orte wie bspw. alte Kirchen und Kathedralen. In Einigen von denen durften sie auf Anfrage sogar Gruften fotografieren, die üblichen Touristen versperrt bleiben.

Im Studio waren Tobias und Eric ebenso aufwendig mit Schädel und Rosen zugange. Mit viel Liebe zum Detail schufen die beiden zahlreiche Kompositionen und Stillleben, die wunderbar als Tattoomotiv dienen können.

Wie Tobias allerdings erzählte, ist dies gar nicht die Hauptintension hinter dem Buch. Denn ansonsten hätten Sie auch noch Outlines der Motive integrieren können oder einen USB Stick mit allen Fotos beigeben können. Das Buch soll vielmehr selbst als Kunstbuch verstanden werden. Vorlagen können daraus entnommen oder durchgezeichnet werden. Aber Tobias und Eric ging es auch darum ein Buch zu schaffen, welches Inspiration liefert um wiederum eigene Kunst zu schaffen und Ideen zu entwickeln.

Mein persönliches Ré­su­mé:

Ich habe bisher nur wenige Bücher gesehen, welches mit solcher Liebe, Herzblut, Sachverstand und letztlich Aufwand hergestellt wurden. Tobias und Eric haben unglaublich viel Zeit und Mühe investiert um ein Buch zu schaffen, welches eine sehr hochwertige Sammlung an Schädel und Rosenmotiven liefert.

Der Preis allerdings ist happig. Gar keine Frage. Meiner bescheidenen Meinung nach aber sein Geld wert. Ich sehe es tatsächlich nicht einfach nur als Vorlagenbuch. Es ist für mich vielmehr ein Kunstbuch. Diejenigen, die es allerdings eher als Vorlagenbuch sehen und den Preis zu hoch empfinden, sollten einmal durchrechnen wieviele Tattoos (Umsatz) sie mit diesen Vorlagen erzielen könnten. Und wieviel Zeit sie investieren müssten um 220 Tattoovorlagen mit Google zu recherchieren.

Außerdem meinte Tobias, dass jeder Euro, der abzgl. der Produktionskosten (ohne Arbeitszeit oder Reisezeit ;)) eingenommen wird, in ein neues Projekt investiert wird.

Share:
Gordon Lickefett

Gordon Lickefett

Gebürtig aus einem kleinen Dorf des schönen Spreewaldes lebe ich derzeit in Berlin und bin 34 Jahre alt. Ich bin Geschäftsführer bei Tattoosafe (www.tattoosafe.de), TattooSoul (www.tattoosoul.de), Gründungsmitglied des Bundesverbandes Tattoo e.V. und beschäftige mich mit viel Engagement, Herz und Seele mit allen Aspekten des Tattoomarktes. Wer weiteres wissen möchte, schreibt mich einfach an.